Die Weggefährten

Die „Weggefährten des Wandels“, sind ein nur scheinbar vom Zufall bunt zusammengewürfelter Haufen von einäugigen Sehern, verwilderten Poeten, hinkenden Giganten, Königinnen, die zu Piraten wurden, zaubernden Kindern, deren Seelen viele Flicken tragen und Weisen, die den Finger in die Luft halten, um zu warten aus welcher Richtung der Rückenwind bläst.
Woran wir glauben:

Dass das, was eine Gruppe für sich selbst erringt, das ist, was sie für andere magnetisch anziehend macht.

Worauf wir schwören:

Dass die neue Zeit dort beginnt, wo wir das Träumen von einer Welt wieder gewinnen, von der unsere Herzen wissen, dass sie möglich ist.

Was wir können: IMG_0242

Unseren Möglichkeitsraum mit dem einer Gruppe synchronisieren.

Prinzipien auf dem Weg von der hierarchischen Führung zu Verantwortung und  SelbstFührung in Netzwerken oder agilen Organisationen:

*Wissen, dass wir dem Ganzen dienen und großzügig geben, ohne auf Anerkennung zu warten.
* Die verfolgte Absicht klar und transparent in Worte bringen.
* Eine Balance finden zwischen Absicht und „Nicht-Wollen“.
* Die eigenen Stärken und Schwächen kennen, mit Licht- und Schattenprinzipien umgehen können.
* Raumhalten für Entwicklung als Führungsaufgabe

* Kritiker und Störenfriede als potentielle Lehrer wahrnehmen können.
* Das Geschehen in einem größeren Rahmen und kulturellen Zusammenhang einordnen können.
* Dabei sich selbst treu bleiben, also eine Heimat im eigenen Bauch, Kopf und Herzen finden und ermöglichen.
* Im Augenblick erfassen, was gerade vor sich geht, im Kontakt und in Präsenz.
* Die Wahrheit in allen anwesenden Sichtweisen auffinden und aufzeigen.
* Bewusstsein und Achtsamkeit in allen Situationen hineintragen.
* Andere dazu ermutigen, (Selbst-)Führung zu übernehmen.
* In den Strom des Lebens einsteigen und das JETZT erforschen.
* Akzeptieren statt verurteilen.
* Wissen, dass Veränderung das einzige ist, was bleibt.